Zweigvereinen wie vom Hauptverein zu der erwünschten Begegnung, die für die zukünftige Vereinsarbeit manches Neue verspricht. Die Veranstaltung sollte Ende 2005 oder Anfang 2006 wiederholt werden. Inhaltlich ein großer Erfolg war die Fortbildungsveranstaltung von VHG und Hessischem Staatsarchiv Marburg in Marburg am 24./25. Oktober 2003 „Einführung in die Paläographie und Aktenkunde der Neuzeit (16.20. Jahrhundert)", Organisatoren und Vortragende Dr. Gerhard Menk und Professor Dr. Günter Hollenberg. Auch darüber berichten diese „Mitteilungen“ an anderer Stelle. Leider war die Beteiligung gering. Mit entsprechendem Vorlauf sollte diese Veranstaltung wiederholt werden. Das Hessische Staatsarchiv Marburg und der VHG haben grundsätzlich abgesprochen, u.a. in den Bereichen Vortragswesen, Ausstellungen und Fortbildung künftig intensiver zusammenzuarbeiten. Ein besonderer Erfolg wurde das zusammen mit dem ZV Marburg im VHG in Marburg am 16. Mai 2003 angebotene Symposium „Die Erhebung des Landgrafen von Hessen-Kassel in den Kurfürstenstand. Ergebnis und Folgen“, verantwortlicher Organisator Dr. Gerhard Menk, Marburg. Der überwiegende Teil der sehr guten Vorträge ist in der ZHG 108/2003 abgedruckt. Der ZV Marburg im VHG bot außerdem drei weitere weit beachtete Symposien, teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Trägern, an: am 30. März 2003 zum 100. Geburtstag von Erwin Stein, Hessischer Minister für Wissenschaft und Unterricht und Bundesverfassungsrichter; am 15. November 2003 ein Symposion u. d. T. „Zwischen Hessen und dem Oberrhein. Grimmelshausen und die GrimmelshausenForschung“; am 17. Januar 2004 das 2. Symposion zur Restaurierung der Marburger Schlossorgel. Den Organisatoren ist für ihren Einsatz herzlich zu danken. Den Wissenschaftspreis „Hessische Landesgeschichte und Landeskunde“ dotiert für das Jahr 2005 die SpardaBank Kassel eG.; die Ausschreibung erfolgt 2004. Der vom Land Hessen, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, mit € 6.000,00 gesponsorte Wissenschaftspreis „Hessische Geschichte und Landeskunde 2003“ konnte wegen der sehr verspäteten Bereitstellung der Mittel erst Ende April 2003 zum 15.September 2003 ausgelobt werden. Der Preis wurde hessenweit über die Staatsund sonstigen Archive ausgelobt. Die Zahl eingereichter Arbeiten war so groß wie nie zuvor. Der Preisentscheid konnte so erst Ende Oktober getroffen werden. Am 10. Dezember 2003 erhielt aus der Hand von Staatsminister Udo Corts, HMWK, Dr. Markus C. Blaich, Marburg, jetzt Hannover, im Landgrafensaal des Hessischen Staatsarchives Marburg in einer Festsitzung den Preis für seine herausragende archäologische Arbeit „Das Gräberfeld von Eltville (5.8. Jh. n. Chr.). Beiträge zur frühmittelalterlichen Siedlungsgeschichte des Rheingaus“ (ausführlicher Bericht an anderer Stelle in diesen MHG). Die Arbeit erscheint in Kürze in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Landesamt für Denkmalp?ege, Abteilung Archäologie, in den „Forschungen“ wie in deren Schriftenreihe. Dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst danke ich auch an dieser Stelle ausdrücklich für das Preisgeld. Außerdem ?nanzierte das Ministerium einen Teil der ServiceKosten. Es besteht die Absprache, dass das Ministerium alle zwei Jahre das Preisgeld zur Verfügung stellt. Vorträge, Ausstellungen, Exkursionen, u. a. Die Veranstaltungen im VHG sind in der Regel wissenschaftlich gut gegründet, dazu aber vor allem allgemein verständlich. Die Mehrzahl der Veranstaltungen ?ndet naturgemäß in den Zweigvereinen statt. Hochgerechnet wurden im Jahr 2003 gut 230 Veranstaltungen angeboten. Ihr Besuch ist für die Mitglieder und Gäste ein Gewinn. Nach wie vor gilt: Die Geschehnisse in der Vergangenheit zu erfahren bedeutet, das Heute besser zu verstehen und