vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite

 
 

..

― 95

Herrenwald zu rundlichen Gelassen zusammengewälzt sind. ( Vergl . Mitteilungen 1910/11, S. 93.) Sechs von diesen Steinkammern, die am obersten Teile des Abhanges liegen und durch Steinblöcke von l 4 m Länge und l1½ m Breite umgeben sind, wurden vollständig durchsucht. Während die früheren Grabungen an den oben erwähnten Stellen zwar die künstliche Herstellung der Gruppen aus erratischen Blöcken, die vereinzelt noch mehrfach in der Gegend vorkommen, ergeben, die Zeit der Herstellung aber zweifelhaft gelassen hatten, konnte diesmal mit Sicherheit nachgewiesen wer den, daß sie von Menschen der jüngeren Steinzeit, vielleicht zunächst zu Wohnzwecken, zusammenge bracht, dann aber auch als Begräbnisstätten verwendet worden waren. In drei von den Gruppen fanden sich Brandgräber aus der jüngeren Steinzeit mit den für die bandkeramische Kultur in der Umgebung von Hanau und Frankfurt charakteristischen Anhängern aus Knochen, beschnittenen Tonscherben und Tonperlen. Die Gräber waren an den Wänden der Gelasse in Nischen in den gewachsenen Boden flach vertieft und von abgehauenen Stücken der Quarzitblöcke umstellt. Auf dieselbe Weise war neben einem der Gräber eine Feuerstelle von hochkantig schräggestellten Steinen umgeben. Aus späteren Perioden fand sich nur eine Hallstatturne nebst Fragmenten einer zweiten und einer Bernsteinperle als Rest eines oder mehrerer Brandgräber, die hier, in der südlichsten der untersuchten Kammern, unter einem schräg liegenden Quarzitblock von 2½ m Länge als Nach bestattungen angebracht waren. Wenn der Block, wofür Beobachtungen an den anderen untersuchten Stellen sprechen, ursprünglich als Denkmal senkrecht gestanden hat, so muß er bereits vor der Hallstattperiode schräg umgesunken gewesen sein, so daß der gebildete Hohlraum zur Beisetzung der einen Urne einlud, die hier unter ihm, zwar auseinandergeborsten, aber noch in der ursprünglichen Form stehend gefunden wurde. Die Zugehörigkeit der Gruppen zur neolithischen Kultur, die bisher wegen der Geringfügigkeit der Funde aus dieser Zeit und der Benutzung der Anlagen in anderen Perioden zweifelhaft geblieben war, steht nun- [nunmehr]

 

..

 
 
vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite