vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite
 
 

..

- 103 -

walter [Verwalter] der Bücherei; Hugo Birkner , Verwalter der Grimm- und Kupferstichsammlung; Rechnungsrat E. Schäfer (Kriegssammlung); Lehrer H. Stübing (Bücherei); Major v. Buttlar, z. Z. im Felde; Dr. Zimmermann, z. Z. im Felde. Am 22. Januar d. Js. trat Oberlehrer Dr. phil. R. Bernges in den Ausschuß ein. Er übernahm das Amt eines Archivars. Gegen Ende des Geschäftsjahres legte Major v. Buttlar er steht seit 1914 im Felde sein Amt nieder. Wir sehen ihn nur mit lebhaftem Bedauern aus unserer Mitte scheiden und danken ihm auch an dieser Stelle nicht nur für das, was er viele Jahre hindurch in seinem mühevollen Amte uns geleistet hat, sondern auch für das Interesse, das er stets allen Fragen des Vereinslebens entgegenbrachte. Am 13. März d. Js. wurde Architekt W. Franz in den Ausschuß zuge wählt. Die Geschäfte des Vereins wurden in 14 Sitzungen erledigt. Wir sorgten zunächst für die ordnungsmäßige Beaufsichtigung der Sammlungen an den öffentlichen Besuchstagen. Dank der tatkräftigen Unterstützung durch Oberbürgermeister Hild gelang es uns, zwei Beamte des Gaswerks für diese Zwecke zu gewinnen. Wir richteten das Grimmzimmer neu her und unterstützten den Herausgeber der Grimmbriefe, Dr. Gürtler, Düsseldorf, durch unser Material, er gänzt durch die noch unveröffentlichten interessanten Briefe, die unser Mitglied Heinrich Heusohn aus seiner Privatsammlung zu überlassen die Güte hatte. In unermüdlicher und selbstloser Tätigkeit hat Hugo Birkner den wissenschaftlichen Katalog der Alter tumssammlung weitergeführt und deren Zugänge bis Ende des Jahres 1914 geordnet und inventarisiert. Am 9. Januar 1917 erstattete Rentner Bückmann Mit gliedern des Ausschusses Bericht über die Münzsamm lungen ihre Entstehung, ihr Wachsen und die bis her geleistete Arbeit. Ferner wurden im zweiten Halb jahr die Bestände der Bücherei neugeordnet und auf gestellt. Für die Verbesserung des Bücherverzeichnisses sind die nötigen Vorbereitungen abgeschlossen. Die immer mehr wachsende Arbeit auf den mannigfachen Gebieten unserer Tätigkeit machte es nötig, die Zahl

 

..

 
 
vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite