..

7

 

Bezirksdenkmalpflegers Ludwig Bickell (1838-1901) zu erhaltenswerten Fachwerkhäusern und -zweckbauten sowie aktuelle Forschungen zum Fachwerkbau in Hessen auf. Ein Referat der Preisträgerin Dr. Christine Bauer über die Baugesetzgebung in Hessen in der Neuzeit schloss den Themenkreis.

Fachlich anregende Diskussionen, die Dr. Günter Hollenberg (Marburg) leitete, bestimmten neben den Referaten die Fortbildungsveranstaltung. Dr. Kahlfuß dankte am Ende allen Teilnehmern und der Gastgeberin Sparda-Bank Kassel, die auch für einen sehr angenehmen, gastlichen äußeren Rahmen dieser Fortbildungsveranstaltung in ihrem Haus gesorgt hatte.

K. H. Völker

 

Gedenkveranstaltung für Ludwig Bickell

 

Einen Tag lang widmeten Forscher und Geschichtsfreunde aus ganz Hessen am vergangenen Wochenende sich dem Erinnern an Dr. Ludwig Bickell (1838-1901), den ersten hessischen Provinzial-Konservator, der sich als Denkmalpfleger, Dokumentarfotograf und Begründer einer kulturgeschichtlichen Sammlung im Marburger Schloss um Nordhessen verdient gemacht hat. Dr. Gerhard Menk, Organisator und Vorsitzender des gastgebenden Zweigvereins für hessische Geschichte und Landeskunde Marburg, nannte Bickell in seinem Eröffnungsreferat ein „Universalgenie des 19. Jahrhunderts“ mit wissenschaftlichem Scharfsinn, breitem historischem Wissen und „bewundernswertem Pfiff in technischen Fragen“.

Ludwig Bickell hinterließ rund 2800 Glasplatten mit historischen Ansichten von schützenswerten Häusern und Ensembles. Der Marburger Denkmalpfleger Professor Dr. Michael Neumann zeigte eine Reihe von ihnen in seinem Vortrag.

Neumann würdigte die „schon sehr modern eingestellte denkmalpflegerische Grundhaltung“ und die Beharrlichkeit, mit der sich Bickell der in den Gründerjahren angesagten „historischen Entrümpelungskampagne mit einer systematischen Erfassung des Denkmalbestandes“ entgegen gestemmt habe.

 

 

..