..

16

B. Bericht über die Thätigkeit der Zweigvereine.

_____

I) Zweigverein zu Cassel.

a. Vortrags-Sitzungen.

1. Monatsversammlung am 24. April 1899*) (wie bisher in der Aula der Realschule, Hedwig-Strasse Nr. l, Abends 6 Uhr),

Der Vorsitzende, Herr Bibliothekar Dr. Brunner, gab Kenntniss von den Mitglieder-Verhältnissen, sowie der gemachten Schenkungen den Schenkgebern Dank aussprechend, und theilte mit, dass für die bessere Jahreszeit einige Ausflüge geplant seien und dass die Jahres-Versammlung in Schmalkalden stattfinden werde.

Hierauf hielt Herr Landgerichts-Rath Büff Vortrag über „Hessisches Leben in den Ordnungen des Landes“ und zwar in Begrenzung auf die hessischen Schulen und ihre Gesetze und kam in seiner Schilderung der Entwicklung der Ruhmeshalle des hessischen Schulwesens, bei der er von Bonifatius, dem Apostel der Deutschen, seinen Schülern Wigbert, Lullus und Sturmius, dem grossen Kaiser Karl, seinem Lehrer Alkuin uud dessen Schüler Rhabanus Maurus, dem ersten Lehrer der Deutschen, ausgieng, von denen die Autoren der hessischen Landesordnungen (8 Bände, von 1337—1806 reichend) es als heilige Erbschaft überkommen haben, ein starkes Volksthum gestellt und klassischer Bildung geneigt zu schaffen, bis zur Reformationszeit des Landgrafen Philipp und seinem Wort: „Ich will den Hessen helfen.“ Vom Redner wurden an die Wände der Ruhmeshalle hessischer Schulen vorzugsweise die Bilder der Landgrafen Heinrich II. des Eisernen, seines Bruderssohnes Hermann des Gelehrten und Wilhelm II., des Vaters von Philipp, und die Bedeutsamkeit der Gugelherren für die Schulen in Kassel, gestellt, nicht freilich ohne auch der Schattenseiten der Entwicklung mittelalterlichen Schulwesens, wie der mangelnden Fürsorge für das Wohlergehen des Lehrers gebührend zu gedenken, und dass die Schulen des Mittelalters meist nur Mittel waren zum Zwecke der Ausbeutung eines bestimmten kirchlichen oder bürgerlichen Berufs, wenige zur Bildung der Menschen.

 

2. Monatsversammlung am 30. October 1899.

Herr Oberstleutnant von Stamford beginnt seinen Vortrag: „Unser F reiheitskampf des Jahres 15 n. Chr. gegen die Römer mit Beziehung auf die dadurch ermöglichte Wiederauffindung des Schlachtfeldes im Teutoburger Walde“

__________

*) Hessenland 1899 S. 118; Casseler Tageblatt und Anzeiger vom 25. April 1899 Nr. 114 und 28. April 1899 Nr. 117.

..