vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite

 
 

..

70

Der erste Ausflug, der am 28. Mai 1911 stattfand und an dem 5060 Personen sich beteiligten, führte zum Stallberg, und seinem vorgeschichtlichen Ringwall. Bei einem leichten, erfrischenden Winde ging der Marsch zunächst nach der Stelle des untergegangenen Dorfes Feuchtenborn am Fuße des Stallberges rechts von der Straße nach Rasdorf. Daselbst waren im Herbste vorher auf dem Grundstück des Herrn Moritz Kalb in Kirchhasel zuerst von Schülern der hiesigen Lateinschule unter Leitung ihrer Lehrer, sodann von dem Eigentümer des Grundstückes, einem eifrigen Geschichtsfreunde, Ausgrabungen veranstaltet worden, die die Fun damente einer Hausanlage zutage förderten. Dann ging es auf angenehmen Waldwegen an Hünengräbern vorbei nach der Höhe des Stallberges, des größten von den sog. sieben Hünfelder Brüdern. Leider störte bald ein kleiner Regenschauer die Zusammengehörigkeit. Auf der Höhe wurde der mächtige vorgeschichtliche Ringwall besichtigt, wobei der Vorsitzende der Orts gruppe, Rektor Sondergeld, die Anlage und Bedeutung dieser Ringwälle oder Fliehburgen erläuterte und von den Feststellungen berichtete, die bez. des Stallberger Ringwalles gemacht worden sind. Dann ging es über Leibolz , wo man der alten Schloßruine einen kurzen Besuch abstattete, nach dem Bahnhofe Eiter feld, von wo der Abendzug die Teilnehmer an dem Ausfluge nach Hünfeld zurückbrachte.

Der zweite Ausflug fand Sonntag, den 25. Juni 1911, statt und ging nach dem nahen Burghaun. Den Vereinsmitgliedern mit ihren Damen hatten sich wie derum zahlreiche Gäste angeschlossen, und in Burghaun kamen noch die dortigen sowie Eiterfelder Ver einsmitglieder und andere Freunde der heimatlichen Geschichte hinzu. Man versammelte sich hier in Hünfeld vor dem Gebäude der Kgl. Spezialkommission, wo zuerst der dort untergebrachten Altertumssammlung ein kurzer Besuch abgestattet wurde. Der Weg führte zunächst über die Sachsenbrücke, in deren Nähe in früheren Zeiten die Sachsenburg, eine alte Wasser burg, mit dem Dörfchen Sassen stand, weiter über die alte Landwehr zwischen den Gemarkungen Hünfeld

 

..

 
 
vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite