vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite

 
 

..

― 106 ―

brocken [Mauersteinbrocken] ausgebessert, wenn sie ausgefahren sind. Be merkt sei, daß auch die Körner, z. B. im Legionslager von Oberaden, ihre Lagerstraßen durch Anlage von Füll- und Abfallgruben auf den Straßen gangbarer erhielten.

Im einzelnen ergibt sich aus den Schnitten fol gendes Bild von Straßenzügen im Innern man vergleiche dazu die Planskizze Beilage 1.

Am vollständigsten konnte der Weg A nach Becken II in der erwähnten besonders deutlichen muldenförmigen Vertiefung verfolgt werden. 1909 wurde er bis an die Südostschneise in 6 Schnitten festgelegt. Im ersten Schnitt am Tore kam man bald auf den festen, anstehenden Fels. Im zweiten dagegen war die Packung bereits deutlich, wie die Abbildung auf Beilage 2 unten zur Genüge zeigt. Die Packung war hier durchschnittlich 20 cm stark und begann 40 cm unter der heutigen Oberfläche. Im dritten Schnitt war die Steinschicht 3.80 m an der Ostwand und 3.75 m an der Westwand des Schnittes lang. Sie lag in der Mitte des Schnittes 28 cm bezw . 20 cm unter der heutigen Oberfläche und endete bei 50 bezw . 40 cm. Der vierte Schnitt, hatte eine Steinlage von 3.10 m Ausdehnung von großer Regelmäßigkeit. Der nächste Schnitt wurde bei einer Gabelung der muldenförmigen Vertiefung an gelegt. Während man in dem Schnitt, der auf der nach der grünen Platte zu abzweigenden Strecke B gezogen wurde, auf gewachsenen Fels ohne Steinpackung kam, zeigte sich in der tieferen Mulde, die auf Becken II zuführt, wieder ein schönes Profil einer festen Straße. Die Packung war hier 3.20 m bezw . 3.30 m breit. Der sechste Schnitt endlich wurde dicht vor der Schneise angelegt und wies wiederum die Steinpackung von 2.40 bezw . 2.50 m Länge und der üblichen Stärke von 20 cm auf. Die weitere Verfolgung dieser Straße wurde noch in einigen Schnitten 1910 fortgesetzt und ergab mit Sicherheit, daß sie bis zum Becken II an der Dorn köpfchenschneise führte. Hier wie auch anderswo wurde durch Versuchsschnitte neben der Mulde festgestellt, daß dort keinerlei Spuren einer Steinpackung vorhan den sind, daß diese also tatsächlich von einer Straße herrührt.

 

..

 
 
vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite