vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite

 
 

..

117 ―

v. Gilsa , in dem dieser 1762 bei Vellinghausen ver wundet wurde: der rechte Ärmel ist oberhalb des Handgelenks durch die Kugel zerrissen und (um ihn dem Verwundeten ausziehen zu können) bis zur Schulter aufgeschnitten. Das Futter ist mit Blut getränkt. Die kostbare Reliquie wird im Ehrensaale unseres Landes museums unter den alten hessischen Fahnen ihren Platz finden. Die Stiftung eines Pallaschs aus Landgraf Wilhelm IX. Zeit, vom Unteroffizier Jakob Man gold aus Wolfterode getragen, verdanken wir den Nach kommen des Besitzers, Herrn Kantor Mangold in Eltmannshausen , den Herr Obertelegraphensekretär Siegel dazu veranlaßte. Säbel und Patrontasche eines Jérômeschen Adjutanten wurde aus Stuttgart von dessen Nachkommen erworben.

Im vorigen Berichte wurde die Hoffnung ausge sprochen, daß mit der Hilfe Herrn Amtsgerichtssekretärs Wessel unsere hessische Trachtensammlung wesentlich gefördert werden könne. Diese Hoffnung hat sich erfreulicherweise erfüllt. Auf die Befürwortung durch den Herrn Oberlandesgerichtspräsidenten v. Has sel hat der Herr Justizminister Herrn Wessel einen halbjährlichen Urlaub bewilligt, und die Frucht dieses Urlaubs ist eine Sammlung von 36 Trachten figuren aus der Schwalm, dem katholischen Oberhessen, Gladenbach, Niederhessen und Schmalkalden und von zahlreichen Einzelstücken an Hauben, Bändern etc. Es war die ganze Kenntnis der bäuerlichen Trachten, wie sie Herrn Wessel eignet, nötig, aber auch seine ganze Liebe zur Sache, Ausdauer und Geschicklichkeit, um ein so glänzendes Resultat zu erzielen. Die Arbeit ist damit erst zur kleinen Hälfte getan. Wir hoffen aber, daß im nächsten Jahr Urlaub und Mittel sich beschaffen lassen, um das Begonnene fortzuführen, und daß unser Landesmuseum in absehbarer Zeit eine vollständige Übersicht über die mannigfachen hessischen Trachten der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bieten kann.

Auch für die Schwälmer Bauernstuben ist das Ausstattungsmaterial jetzt vollständig beschafft.

Dankbar ist eine große Schenkung Herrn Alexander Fiorinos zu erwähnen, dessen Interesse an der

 

 

..

 
 
vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite