vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite
 
 

..

- 32 -

Teil in der Lindenallee an der Längsseite des Friedrichsplatzes und als sie hier unter dem feindlichen Artilleriefeuer litt, in der Karlsstraße aufgestellt. In der Zwischenzeit waren die Russen über die Waldau zum kleinen Forst vorgerückt, von wo aus sie mit ihren 13 Geschützen (6 eigene und 7 erbeutete westfälische) das Feuer gegen das Auetor eröffneten. Ihre Kugeln töteten mehrere Personen, beschädigten das Marmorbad, einen der Orangenbäume in der Orangerie, sowie das Nahlsche und das Ludovicische Haus am Friedrichsplatz. Redner schilderte nun eingehend, wie die von der Menge bedrohten Truppen die Stadt nicht mehr halten konnten und es zur Kapitulation kam, wonach die westfälischen und französischen Soldaten freien Abzug mit Waffen und Gepäck, aber ohne Geschütze erhielten. Das gesamte königliche Eigentum mußte zurückgelassen werden. In der Kölnischen Straße, vor der dortigen Torwache, etwa zwischen der Mauer- und Spohrstraße, unterschrieb Allix die Kapitulationsurkunde. Die westfälischen Soldaten liefen vollständig auseinander. In den Straßen Kassels aber herrschte am Abend des 30. September lauter Jubel. Überall wurden die Wappen und Hoheitszeichen der westfälischen Regierung heruntergerissen, vor allem aber wandte sich die Wut des Volkes gegen den sog. Marktherrn, wie man die Bildsäule Napoleons auf dem Königsplatz nannte.

Die Russen biwakierten die Nacht hindurch auf dem großen Forst, wo am ändern Morgen großer Feldgottesdienst stattfand. Dann hielt Tschernitscheff unter dem unendlichen Jubel der Bevölkerung seinen Einzug in die Stadt und gelangte, in steter Gefahr, von der begeisterten Menge vom Pferde gerissen zu werden, zur Bellevue, wo er abstieg, während der zum Kommandanten der Stadt ernannte Oberstleutnant Raschanowitsch im „roten Hause“ (Steinweg 4) Wohnung nahm. In einer Proklamation erklärte Tschernitscheff das Königreich Westfalen für aufgelöst.

Die Russen, namentlich die Kosaken, wurden von der Bevölkerung gut aufgenommen. Sie verlangten vor allem Sauerkraut, Brot und „Wutki“. Da sie von diesem ungeheuere Mengen vertilgen konnten, setzten

..

 
 
vorherige Seite  -  zurück  -  nächste Seite