..

In der gotischen Marienkirche machte Rektor Heinz Brandt während seiner Führung auf die Kostbarkeiten aufmerksam. Eine Besichtigung des Rathauses und einiger wertvoller Bürgerbauten schloß sich an.

Der Jahreshauptversammlung in der Kulturhalle an der Edertalschule, schloß sich die öffentliche Festsitzung an, auf der nach Begrüßungsworten von Dr. Demandt Landrat Albert (Frankenberg) die Teilnehmer herzlich willkommen hieß. Professor Dr. Heinz Stoob (Münster) hielt den Festvortrag über „Königtum und Städtewesen im Hochmittelalter“ und schilderte mit instruktiven Lichtbildern die Entwicklung der Stadtgründungen von der Ottonen- bis zur Stauferzeit. Die öffentliche Festsitzung wurde durch ein Schülertrio der Edertalschule (Leitung: Oberstudienrätin Kupfer) musikalisch umrahmt.

Die für den Nachmittag geplante Führung durch Konrektor i. R. Peter Grebe in Viermünden mußte wegen des Dauerregens ausfallen. Auf der vollständig renovierten Burg Hessenstein führten dann Dr. Willi Görich und cand. phil. Reinhard Gutbier (Marburg).

Während der abschließenden Kaffeetafel, zu der der Kreisausschuß eingeladen hatte, wurde die Urkunde über die Ehrenmitgliedschaft von Konrektor i. R. Peter Grebe dem Geehrten überreicht. Mit herzlichen Dankesworten Dr. Demandts an den anwesenden Landrat Albert und die Mitglieder der Zweigvereine schloß die Veranstaltung gegen 18.00 Uhr.

Dr. Kurt Günther

 

2. JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

   am 1. und 2. Juli 1972 in Hofgeismar

Die Arbeitssitzung des Hauptausschusses, zu der der Hauptvorstand gemäß § 14 (3) der Satzung fristgerecht eingeladen hatte, fand am 1. Juli 1972 um 15.30 Uhr in der Evangelischen Akademie Hofgeismar statt (Nebenraum des Synodalsaales im Predigerseminar). Sie wurde von Dr. Demandt (Marburg) geleitet. 22 Mitglieder des Hauptausschusses waren anwesend.

Entsprechend der Tagesordnung berichtete Dr. Demandt zuerst als Vorsitzender über die in den Zweigvereinen geleistete Arbeit. Er konnte mit Genugtuung feststellen, daß die einzelnen Zweigvereine durchweg eine erfreuliche, lebendige Tätigkeit entfaltet hatten. Das präge sich in den zahlreichen Vortragsabenden und den zum Teil mehrtätigen Studienfahrten aus. Die Mitgliederzahl ist nach der Feststellung Dr. Demandts im Berichtsjahr erneut gestiegen. In Marburg war der dortige Zweigverein bei der Gestaltung der 750-Jahrfeier der Stadt stark beteiligt. Der Vorsitzende hatte den Festvortrag übernommen. (Der Vortrag ist inzwischen im Druck erschienen — Marburger Hefte 1: Karl E. Demandt „Die politische Funktion Marburgs in der hessischen Geschichte“, Trautvetter & Fischer, Marburg/Lahn). Die kulturgeschichtlichen Sammlungen des Vereins in Marburg werden sorgfältig gepflegt und in Ordnung gehalten. Dr. Demandt schloß seinen Bericht mit dem Hinweis, daß das kulturelle Wirken des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde von den Zweigvereinen getragen werde und in der Gegenwart für die Heimatgeschichte von unerläßlichem Wert sei.

Über die ZHG, die Schriftenreihe Hessische Forschungen zur geschichtlichen Landeskunde sowie die Mitteilungen für die Mitglieder berichtete der Schriftführer Dr. Günther. Er konnte zunächst den Band 82 (1971) präsentieren. Der Band mußte zwar aus Kostengründen etwas reduziert werden, bietet den Mitgliedern aber

6

 

..