..

14

  

  

  

  

  

Rainer Polley
  

EIN MARBURGER STREIT UM EINE ÜBERLANGE PREDIGT

  

Das Regierungskonsistorium zu Marburg hatte dem Professor der Theologie an der Universität Marburg, Johann Wilhelm Krafft 1 , am 20. September 1756 einen Verweis erteilt, weil er im Rahmen eines vierzehn Tage zurückliegenden Gottesdienstes, den er alle vier Wochen vor der reformierten Gemeinde zu Marburg zu halten pflegte, die nach der hessischen Kirchenordnung vom 12. Juli 1657 (Cap. 5 § 7) 2 vorgeschriebene Predigtdauer von höchstens einer Stunde um zwanzig Minuten überschritten hatte. 3 Krafft machte dafür den bei der Predigt anwesenden Regierungsrat Kleinschmidt verantwortlich, der ihm "auf seiner öffentlich ausgezogenen Sackuhr" "die Minuten so genau nachgezehlet" hätte. Der Streit vertiefte sich, als Krafft im Rahmen eines am 3. Oktober 1756 abgehaltenen weiteren Gottesdienstes die Predigtzeit nunmehr sogar um fast eine halbe Stunde überzogen hatte. Dafür erhielt er mit Schreiben des Konsistoriums vom 5. Oktober 1756 einen noch strengeren Verweis, der ihm im weiteren Übertretungsfalle eine Strafe von 10 Reichstalern androhte.

In zwei Gesuchen an den Landesherrn, Landgraf Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel, eingegangen am 30. September und 11. Oktober 1756, beklagte sich Krafft bitter über den "Kappzaum", den man ihm nach einer dreiunddreißigjährigen Dienstzeit als Prediger anlegen wolle. Wegen der Wichtigkeit des Themas sei es notwendig gewesen, länger zu predigen, doch habe er die vorgeschriebene Zeit nach seinem rührigen Eingeständnis auch deswegen überschritten, weilen ich bey meinem nunmehrigen 61jährigen alten und abnehmenden Gedächtnüß nicht imstande bin, meinen Vortrag im Predigen auf eine genau bestimbte Zeit und Minuten einzuschräncken, um so weniger, da mit einem Schwindel zum offtern, wie auch wieder seither einigen Wochen, beschweret bin und genug zu thun habe, daß nur meine Gedancken sonst im Predigen zusammenhalte und von der Sache selbst nicht abkomme, deswegen auch jedesmahl mit Furcht und Verlegenheit auf die Cantzel steige, obwohl doch zum Preiß der Gnade Gottes bezeugen muß, daß

__________

1 Johann Wilhelm Krafft, * 1 März 1696 zu Allendorf a. d. Werra, 25. November 1767 in Marburg, 1723 zweiter, 1727 erster Prediger der reformierten Gemeinde zu Marburg, 1738 Konsistorialrat und Prediger in Hanau, 1747 ordentlicher Professor der Theologie an der Universität Marburg und Ephorus der Stipendiatenanstalt. Über ihn: ADB 51 (Leipzig 1906), S. 356 f.; Franz Gundlach: Catalogus Professorum Academiae Marburgensis. Marburg 1927, S. 31

2 Neue Sammlung der Landesordnungen ..., hg. von E. J Kulenkamp, 1. Bd., S. 158

3 Zum ganzen Vorgang: StA Marburg Best. 5 Nr. 9849

 

..